InhaltsübersichtKontakt LoginRSS-Feeds
 

 
ALTES SCHAUSPIELHAUS

Die Blechtrommel

Schauspiel nach dem Roman von Günter Grass

> Zum Trailer

Oskar Matzerath, mittlerweile fast auf Normalgröße gewachsen, erzählt im Rückblick von seinem Leben: Im Alter von drei Jahren beschließt er, nicht mehr wachsen zu wollen, und bestärkt dieses Vorhaben durch einen gezielten Sturz von der Kellertreppe. Zudem entdeckt er eine besondere Gabe: er kann allein durch die Kraft seiner Stimme Glas zum Zerspringen bringen. Mit seinem schrillen Diskant und mit der Blechtrommel, die er an seinem dritten Geburtstag als Geschenk erhält, verkündet das scheinbar ewige Kind aus der Perspektive von unten lautstark seinen Protest gegen die Welt der Erwachsenen und verweigert sich ihrem Leben der Lügen und der Gewalt.

Oskar hat zwei Väter: einen polnischen – den Vetter seiner Mutter Agnes, mit dem sie ein Verhältnis hat – und einen deutschen – den Ehemann seiner Mutter, den Kolonialwarenhändler Alfred Matzerath. Sein skurriler Lebensweg führt ihn durch das 20. Jahrhundert der Kriege, des Nationalsozialismus und des Wirtschaftswunders ...

Mit Erscheinen seines Romans „Die Blechtrommel“ gelang dem 32-jährigen Günter Grass 1959 der literarische Durchbruch. Das Buch zählt heute zu den wichtigsten Werken der deutschen Nachkriegsliteratur und wird als Jahrhundertroman bezeichnet, für den Grass 1999 den Nobelpreis erhielt. Zur Zeit seines Erscheinens und auch heute noch ist die Geschichte um den kleinwüchsigen Oskar und die amourösen Verwicklungen der Familie Matzerath ein grandioser Spiegel des vergangenen Jahrhunderts.Volkmar Kamm, der die Theaterfassung erstellt hat, lässt all dies auf der Bühne Realität werden: angefangen bei der Urszene auf dem Kartoffelacker bis hin zur berühmt gewordenen Brausepulver-Episode.

Pressestimmen:
"Mit einer zirzensisch inszenierten Bühnenfassung finden am Wochenende Volkmar Kamm und sein Ensemble ein begeistertes Echo beim Premierenpublikum im Alten Schauspielhaus Stuttgart. (...) Turbulent (...) mit Bodenhaftung werden von einem gut konditionierten Ensemble die Charaktere gezeichnet. (...) Groschs ewiges Kind rührt an, das so ernsthaft vorgetragene Spielerische der Figur überzeugt." (StN)

"Zunächst soll das hochmotivierte neunköpfige Ensemble gelobt werden. (...) Und ja, Bühnenbildner Alexander Roy hat einiges geleistet: Wie auf engem Raum rasant die Orte gewechselt werden, ist bewundernswert." (Esslinger Ztg.)

"... schauspielerische Highlights von einer gut harmonierenden Truppe." (Ludwigsb. Kreisztg.)

"Geschickt löst Volkmar Kamm die vielen Szenenwechsel auf einer offenen Drehbühne, zum Bersten gestopft mit Käthe-Kruse-Puppen, Bildern, Sofachens, Spielzeug und anderen Devotionalien. Neun Darsteller teilen sich 16 Rollen, auch das eine Glanzleistung." (Bietigheimer Ztg.)

> Zum Trailer

 

18. September bis 24. Oktober 2015
im Alten Schauspielhaus

 

 

18.09. bis 24.10.2015
ALTES SCHAUSPIELHAUS


Karten/TermineKarten / Termine
Presse

Weitere Infos zum Stück:

Pause: 21.00 Uhr
Ende: 22.25 Uhr

   

Inszenierung
Volkmar Kamm

Bühnenbild
Alexander Roy

Kostüme
Uschi Haug

Mit

Elisabeth Hütter

Sophie Schmidt

Melina Schöfer

Stefanie Stroebele

Daniel Große Boymann

Jens Peter Brose

Ralf Grobel

Raphael Grosch

Carsten Klemm

 

 


« Stücke im Alten Schauspielhaus
Link zum Ticket-Onlineshop der Schauspielbühnen in Stuttgart

ONLINE TICKETS
zum Online-Ticketverkauf