Aufregung im Theater: Der erste Probentag hat noch nicht richtig begonnen, da fällt die Hauptdarstellerin wegen Schwangerschaft aus. Regisseur Léon ist ratlos: Woher eine Schauspielerin nehmen, die nicht nur einen zugkräftigen Namen hat, sondern auch sofort einspringen kann? Und wie die Nerven ihres Bühnenpartners Hugo Martial beruhigen, denn der tobt: er hält sich zwar für den eigentlichen Star der Produktion, erhofft sich aber insgeheim mit seiner neuen Rolle das lang ersehnte Comeback. Und er weiß, dass dies jetzt, ohne namhafte Bühnenpartnerin, gefährdet ist.
Hugos gewiefter Manager Sylvestre hat die Lösung: Gigi Ortéga – einst wie Hugo ein Star und zusammen mit ihm vor Jahren ein Traumpaar auf der Bühne wie im Leben. Doch die Ehe von Gigi und Hugo ist lange her, und die Trennung verlief ... na ja, alles andere als harmonisch. Genauer gesagt, beide hassen sich bis aufs Blut. Aber Sylvestre wäre nicht der gerissenste Agent von Paris, wenn er nicht schon einen Plan hätte, wie er die beiden zusammen auf die Bühne kriegt ...

Der französischen Schauspielerin, Regisseurin und Autorin Josiane Balasko ist mit der Komödie „Liebe, Lügen, Lampenfieber“ (im französischen Original: „Un gros cri d’amour“) ein Kabinettstück in Sachen Theater gelungen. Wer schon immer einmal einen Blick hinter die Kulissen des Theaters werfen wollte, kann hier viel Theater um das Theater auf dem Theater erleben und jede Menge (Bühnen-)Spaß.

Mit von der Partie ist Markus Majowski!

Pressestimmen:
"Mit viel Liebe zum Theater und seinen Verrückten, mit einem freundlichen (..) Tempo und mit reizenden Handy-Klingeltönen hat Schauspielbühnen-Intendant Manfred Langner den Abend inszeniert. (...) Ulrike und Jürgen Mai verleihen den nicht mehr ganz so erfolgreichen Mimen eine Großartigkeit des Auftritts, wie sie nur sendungsbewusste Selbstdarsteller an den Tag legen. Sie spielen mit maliziösem Witz und munterem Timing." (Eßlinger Ztg.)

"Das Publikum goutiert (...) und schenkt dem Quartett Szenenapplaus." (StN)

"...eine runde Produktion, die eine Ahnung gibt, was sich hinter den Kulissen abspielt." (StZ)

"Markus Majowski, Typ Bärchen mit Halbglatze, ist überall bekannt. (...) Die Komödie ist sein Fach. (...) Man kann sich an Majowskis Mischung aus Gesten, Mimik und Lautmalerei kaum sattsehen." (Bietigheimer Ztg.)

  1. März bis 15. Mai 2016
Besetzung