Weihnachtszeit ist Märchenzeit!

„Aschenputtel“ ist eines der beliebtesten Märchen der Gebrüder Grimm. In einer wunderschönen Bearbeitung von Catharina Fillers und Stefanie Schnitzler kommt es nun auf die Bühne.

Es war einmal … Nach dem Tod seiner Mutter verliert ein junges Mädchen alles, was ihm bisher lieb und teuer war – sogar seinen Namen. Man nennt sie nur noch Aschenputtel, denn in der Asche, beim Herd in der Küche, muss sie nun schlafen. Zum Anziehen hat sie nur noch Lumpen, und statt zu spielen muss sie das Haus in Ordnung halten und ihre Stiefmutter und die Stiefschwester bedienen. Ihre einzigen Freunde sind zwei Tauben, die auf dem Baum leben, den sie am Grab ihrer Mutter gepflanzt hat.

Diese zwei Tauben helfen ihr auch, auf den großen Ball zu gelangen, den der Prinz im königlichen Schloss veranstaltet, um eine passende Braut zu finden. Allerdings ist er selbst davon alles andere als begeistert. Das ändert sich jedoch, als er auf dem großen Fest ein wunderbares Mädchen kennen lernt. Doch noch bevor die Ballnacht endet, ist die geheimnisvolle Schöne verschwunden. Nur ein Schuh bleibt dem Prinzen – und mit dem macht er sich auf die Suche …

Inszeniert wird „Aschenputtel“ von Catja Baumann. Theaterstücke für die ganze Familie brachte die gebürtige Schwäbin bisher u.a. am Mainfranken Theater Würzburg und am Badischen Staatstheater Karlsruhe auf die Bühne.

Pressestimmen:
"Ein zauberhaftes Stück zur Weihnachtszeit." (Stuttgarter Zeitung)
"Das einstündige Stück ist temporeich, und immer wieder wechseln die Darsteller die Rollen. (...) verständlich, dass die Kinder im Publikum da glucksen und kichern." (Stuttgarter Nachrichten)

"... die jungen Zuschauer sind begeistert. (...) Catja Baumann ist es in der bunten, fantasiereichen Ausstattung von Siegfried E. Mayer und mit der Musik von Adrian Siebert gelungen, den Nerv heutiger junger Zuschauer zu treffen. (...) eine zeitgemäße Sprache, farbenfrohe Ausstattung (...) spannende Geschichte ..." (Ludwigsburger Kreiszeitung)

Besetzung

Formular für Gruppenbestellungen