Zitternd vor Kälte und halb verhungert lernt die mittellose Victoria Grant, die in Paris auf der Suche nach einem Job ist, den abgetakelten Nachtclub-Sänger Toddy kennen. Da Victoria keine Unterkunft hat, schlägt Toddy ihr vor, erst einmal bei ihm zu übernachten, was sie nur allzu gern annimmt, als er ihr versichert, dass von seiner Seite keine „Gefahr“ zu erwarten ist.
Toddy hat sich gerade von seinem Freund Richard getrennt, der nun, da er seine letzten Dinge aus der Wohnung holen will, Victoria in seinem Pyjama vorfindet und für Toddys neuen Freund hält. Das bringt Toddy auf eine glänzende Idee: Victoria soll sich als Graf Victor Grazinski, Europas größten Frauendarsteller, ausgeben und dem berühmten Agenten und Nachtclubbesitzer André Cassell vorsingen.
Und so wird aus Victoria Victor: eine Frau, die einen Mann spielt, der eine Frau spielt. In Kürze liegt ganz Paris „ihm“ zu Füßen – und bald auch Gangster und Frauenschwarm King Marchan aus Chicago, der an seiner sexuellen Orientierung zu zweifeln beginnt ...

Basierend auf dem gleichnamigen Film, entstand das Musical Mitte der 1990er-Jahre: Das Buch zu dieser hinreißenden und oscarnominierten Komödie schrieb der Filmregisseur und Drehbuchautor Blake Edwards (u.a. „Der rosarote Panther“), die Musik komponierte Henry Mancini, der dafür einen Oscar gewann.

Jan Ammann, der Star aus "Tanz der Vampire" und "Rebecca" ist in der Rolle des King Marchan zu sehen!
Antje Rietz ist als Victoria zu erleben. Unsere Zuschauer kennen sie aus den Musicals "Blue Jeans" und "Kiss me, Kate".

Pressestimmen:
"Man muss kein Musicalfan sein, um sich im Alten Schauspielhaus bestens unterhalten zu fühlen... (...) Mit den von Henry Mancini komponierten jazzigen Kontrapunkten bestimmen fünf ausgezeichnete Musikerinnen Tempo und Atmosphäre des Geschehens. Melancholische Songs und fetzige Tanzeinlagen beschwören das Lebensgefühl im Paris der 1930er Jahre zwischen Prüderie und Vergnügungssucht. (...) - ein sehens- und hörenswertes Vergnügen." (StN)

"Szenen in den beiden parallel geschalteten Hotelzimmern bringen herrliche Situationskomik mit oder ohne Schlafanzug und insgesamt neun ständig schlagenden Türen. Regisseur Ulf Dietrich drückt entsprechend aufs Tempo... (...) Mit ihren jazzigen Trompeteneinlagen baut Antje Rietz ihren Victor zur spektakulären Varieténummer aus..." (Esslinger Ztg.)

"Dass das Premierenpublikum begeistert war, zeigte sich in den Standig-Ovations und dem minutenlangen Applaus... Das Alte Schauspielhaus hat es wieder einmal geschafft, ein unbekanntes, dennoch wunderbares Musical auf die Bühne zu bringen und mit diesem Juwel das Stuttgarter Publikum mitzureißen." (www.musicalfotos.de)

"Unterhaltsam wird hier mit einem einstigen Tabuthema umgegangen, so wie es im richtigen Leben ja auch sein soll. (...) Locker geht es zu, musikalisch sehr gut anzuhören, ein Unterhaltungsstück aus dem Genre der Verwechslungskomödien, das aber seine eigene Qualität hat. (...) Und so haben die Zuschauer ihren Spaß." (Ludwigsb. Kreisztg.)

  1. Dezember 2013 bis 01. Februar 2014
Besetzung